HDR-Bilder & Nitrotransfer





HDR-Bilder

HDR bedeutet High Dynamic Range, zu Deutsch hoher Kontrastumfang.

Mit Hilfe von speziellen HDR-Programmen lässt sich ein Bild erzeugen, das einen weit höheren Dynamikumfang hat, als ein herkömmlich aufgenommenes Bild. Das Ergebnis sind perfekte Bilder, die sowohl in den dunklen als auch in den hellen Bildbereichen sämtliche Bildinformationen wiedergeben und auch noch schärfer sind.

 

 


 

 

 

Man macht eine Bildserie von mindestens 3 Bildern, idealerweise aber 5 Bilder von – 2 bis +2 Belichtungsstufen. Mit Hilfe spezieller HDR-Software lässt sich daraus ein Bild erzeugen, das einen weit höheren Dynamikumfang hat als die Ausgangsbilder der Bildreihe, bzw. dem Bild,  welches die Kamera als ideal belichtet aufgenommen hat. 

     

Mit der Belichtungsreihe, bei der von einem Motiv überbelichtete, normal belichtete und unterbelichtete Aufnahmen erstellt werden, erfasst man die Zeichnung in den Lichtern genauso wie die Details in den Schatten.    

HDR-Bilder zeichnen sich vor allem durch ihre große Detailtreue sowohl in den Lichtern als auch in den dunklen Bereichen aus.

HDR-Bilder können realistisch dargestellt werden, können aber je nachdem wie man sie beim Tonemapping bearbeitet, auch nicht mehr so realistisch (eher malerisch) wirken.

Das ist genau mein Ding. Ich will, dass meine Bilder ähnlich wie im Piktoralismus angestrebt, eine malerische Wirkung erreichen und nicht nur detailgetreu und real abbilden.

 

 

 

 Nitro-Transfers

 

 

 

Ein Fest für satte Farben

In den 60 er Jahren waren die Nitro- Transfers bei den Grafikern bekannt und beliebt. Doch viele kennen dieses alte Verfahren schon nicht mehr.

In der Fotoszene fand der Pola- Transfer weitaus mehr Beachtung. Schade eigentlich, denn der Nitro- Transfer ist dem Pola- Transfer in mancher Hinsicht überlegen.

Noch stärker als beim Pola- Transfer bekommen beim Nitro- Transfer die Bilder Gemäldecharakter. Je bunter die Motive, desto besser. Mann bekommt beim Nitro- Transfer viel mehr Farbnuancen, er ist billiger in der Herstellung als ein Pola- Transfer und man hat mehr Spielraum bei der Größe des Druckes.

Je nachdem wie groß man die Laserkopie macht (von Briefmarkengröße bis DIN A 3 ). Weiterer Vorteil des Nitro- Transfers: Beim Kopieren können an der Bildvorlage für den Druck noch Farb- Korrekturen und Ausschnitt- Veränderungen durch den Kopierer vorgenommen werden.

Achtung! Vorlagen seitenverkehrt kopieren!

Doch einen Haken hat die Sache allerdings:

Die Dämpfe des Nitroverdünners sind gesundheitsschädlich und dürfen nicht eingeatmet werden. Außerdem bilden sich explosionsfähige Luftgemische!!